top of page
  • AutorenbildJojo Weiß

Die Angst vor der Führerscheinprüfung überwinden - Wie Hypnose bei Angst vor der Fahrprüfung helfen kann.



Fallbeispiel: Wenn dich die Angst vor der Führerscheinprüfung lähmt. Angst vor der Fahrprüfung loswerden mit einer Hypnosetherapie. Thoralfs Weg zu mehr Mobilität und Gelassenheit.


Als Thoralf (Name geändert) 19, zusammen mit seinem Vater in meine Praxis kam, war er emotional sehr aufgewühlt und unruhig. Nach einem kurzen Gespräch zu dritt verabschiedete sich der Vater und wir führten die Sitzung zu zweit fort.

"Ich muss diese Angst vor der Führerscheinprüfung loswerden", wiederholte Thoralf mehrmals.


Er kam aus einer ländlichen Gegend und benötigte dringend eine Fahrerlaubnis, um zu seinem Arbeitsplatz zu gelangen. Im Moment nahm ihn noch ein Kollege mit, der dafür jedoch täglich einen erheblichen Umweg auf sich nahm. Außerdem machte ihm der soziale Druck seiner Eltern und seiner Freunde zu schaffen. Zwei missglückte Versuche bei den vorausgegangenen Fahrprüfungen gestalteten die Sache nicht einfacher.


"Erzähl mir von deiner Fahrschulzeit, wenn du magst", bat ich Thoralf.


"Bei der theoretischen Prüfung war ich zwar auch aufgeregt, bin aber gleich beim ersten Mal durchgekommen. Die Theorie mit den Verkehrsregeln und der Bedeutung der Verkehrsschilder fand ich relativ einfach. Ich habe die Theoriebögen wirklich oft durchgearbeitet. Dagegen war die erste praktische Fahrprüfung jedoch die reinste Katastrophe.


Ich war total nassgeschwitzt, meine Hände zitterten sogar am Steuer, ich konnte mich überhaupt nicht konzentrieren und nach wenigen Minuten mussten wir die Prüfung unterbrechen. Ich bat darum, rechts ranfahren zu dürfen und erklärte, dass mir übel sei", berichtete Thoralf, während er mir gegenüber in einem bequemen Sessel saß.


"Wie haben dein Fahrlehrer und der Prüfer reagiert?", fragte ich nach.


Thoralf antwortete: "Sie waren erstaunlich verständnisvoll und der Prüfer stellte mir sogar frei, dass ich nach einer kurzen Pause weiterfahren könnte, wenn ich dies wollte. Da ich jedoch völlig neben der Spur war, einigten wir uns darauf, die Prüfung abzubrechen und mein Fahrlehrer übernahm das Steuer. Mir war die Situation total unangenehm und ich wollte einfach nur raus aus dem Auto.


Zwar hatte Thoralf während der Fahrstunden öfter mal mit seiner Nervosität zu kämpfen gehabt, jedoch waren sowohl er als auch sein Fahrlehrer von einer derart heftigen Reaktion überrascht.


"Vielleicht haben sie einfach nur einen schlechten Tag erwischt oder etwas schlechtes gegessen", meinte der Prüfer und fügte an: "Nehmen sie es nicht so schwer, beim nächsten Mal klappt es bestimmt."


"Von wegen, vor der zweiten Fahrprüfung konnte ich mehrere Nächte kaum schlafen, litt unter Appetitlosigkeit und hatte ständig Atemprobleme und Druck auf der Brust. Mein Fahrlehrer war sehr geduldig und sprach mir Mut zu, während der zusätzlichen Fahrstunden, in den Tagen vor der zweiten Prüfungsfahrt. Seine freundliche Gelassenheit half mir dabei, mich selbst ruhiger und entspannter während des Autofahrens zu fühlen.


Sobald jedoch der Zeitpunkt gekommen war, an dem der Prüfer ins Auto stieg, ging das alles wieder von vorne los. Vollkommen gestresst reihte ich einen Fehler an den anderen. Mein Fahrlehrer musste sogar eingreifen, weil ich beinahe eine rote Ampel übersehen hatte und der Prüfer sagte: `Ich glaube wir sind uns einig, dass das so keinen Sinn macht.´


Als wir wieder an der Fahrschule ankamen, nahm mich mein Fahrlehrer beiseite und schlug vor, ich solle mir psychologische Unterstützung holen, bevor sich dieses Muster immer mehr verfestigen würde. Das hatte ich dir ja am Telefon bereits erzählt," sagte Thoralf.


Im telefonischen Orientierungsgespräch hatte sich herauskristallisiert, dass der junge Mann bereits seit seiner Kindheit Probleme damit hatte, wenn er sich von fremden Menschen beobachtet und kritisch bewertet fühlte. Insbesondere die körperlichen Symptome Händezittern Schweißausbrüche und Übelkeit traten dann auf. Es hatte auch schon Situationen gegeben, in denen er kurzzeitig ohnmächtig geworden war.


Er selbst führte es darauf zurück, dass sein Vater früher sehr cholerisch war und extrem hohe Ansprüche an ihn gehabt hatte. Mehrere einschneidende negative Erlebnisse vervollständigten das Bild. Bei einem Ferienlager war ihm beim Frühstück eine große Kanne Kakao aus den Händen gefallen und der komplette Inhalt hatte sich über den Tisch, über Teller und die Kleidung von mehreren seiner Mitschüler ergossen.


"Mein Lehrer faltete mich damals vor der versammelten Mannschaft total zusammen und ich habe monatelang von diesem Ereignis geträumt. Kurze Zeit später wurde ich dann auf einer Familienfeier ohne ersichtlichen Grund das erste Mal ohnmächtig", berichtete Thoralf mit gerunzelter Stirn und sein ganzer Körper wirkte dabei extrem angespannt.


"Wie ist das Verhältnis zu deinem Vater heute?", fragte ich nach.


"Es ist viel besser geworden. Mein Vater hat viel an sich gearbeitet, im Zuge einer Alkoholentwöhnung und einer begleitenden Psychotherapie. All das ist bei uns auf dem Dorf überhaupt nicht selbstverständlich. Wir sind als Familie durch heftige Zeiten gegangen und dabei zusammengewachsen.


Bei der Biografiearbeit am Flipchart stellte sich ein interessantes Detail heraus. Thoralfs Lehrer hatte die Angewohnheit gehabt, während des Unterrichts durch die Bankreihen zu gehen und hinter den Schülern zu stehen, während sie damit beschäftigt waren ihre Aufgaben zu lösen.


"Thoralf erwähnte: "Das war ein total unangenehmes, bedrohliches Gefühl, als ob einem eine wirkliche Bedrohung im Nacken saß. Genau so fühlte ich mich während der praktischen Führerscheinprüfungen. Allein die Gegenwart des Prüfers rechts hinter mir löste dieses Angst und Panikgefühl aus.."


Wir einigten uns darauf, in einer ersten hypnotischen Trancesequenz Ressourcen zu verankern, Thoralf liebte es mit dem Boot unterwegs sein und dabei zu angeln. Während der Hypnose etablierten wir eine Bootsfahrt auf seinem Lieblings-See und setzten seinen besten Freund dabei hinter ihn. Wie vielen meiner Klientinnen und Klienten, die mit einer Angstproblematik zu mir kommen, fiel es ihm leicht in Trance zu gehen und die Anspannung wich aus seinem Körper.


Im Laufe dieser inneren Reise mit dem Boot erzählte er mir allerhand über die Natur, über Boote, über Fische und das Angeln, mit seinem Freund. Dabei konnten wir etablieren, dass es ihm möglich ist jemanden im Rücken zu haben und sich dabei wohlfühlen zu können,


In der zweiten Sitzung bot ich ihm an, einen Schritt weiter zu gehen. Wir übten während der Trancearbeit im Sessel, dass ich im Raum umhergehe und schließlich hinter ihm stehen bleiben konnte, während ich ihn mit meinem Worten anleitete. Diese Vorgehensweise wiederholte wir mehrere Male.


In dieser virtuellen Prüfungssimulation desensibilisierten und neutralisierten wir vergangene Erlebnisse, mit seinem Lehrer und in einem weiteren Schritt, die Prüfungssituationen in den Fahrten während der Führerscheinprüfung.


Auf diese Weise saß hinter ihm in seiner Imagination neben dem Prüfer auch sein bester Freund, Das Ruckeln während der Autofahrt erinnerte ihn an das Schaukeln des Bootes, während einer Angeltour und er konnte spüren wie seine Hände ruhig und entspannt blieben.


In einer dritten Sitzung vertieften wir dieses Erleben, flochten eine EMDR-Sequenz ein und ich gab ihm zusätzlich die Methode der Klopftherapie, im wahrsten Sinne des Wortes, an die Hand. Darüber hinaus war Thoralf sehr interessiert am Praktizieren der Selbsthypnose und wir gingen praktische Tipps zur Angst vor der Führerscheinprüfung durch. (Diese findest Du am Ende des Beitrages)


Nach drei Sitzungen fühlte sich Thoralf in der Lage einen erneuten Prüfungstermin zu vereinbaren.

Da wir einen wirklich guten Draht zueinander hatten scherzte ich: "Hey Thoralf, du weißt ja, aller guten Dinge sind drei, jetzt darf es auch in der dritten Fahrprüfung klappen.


Gemeinsam mit seinem Vater, der ihn zu jeder der Sitzungen gebracht und auch wieder abgeholt hatte, führten wir ein sehr vertrautes abschließendes Gespräch. Darin erörterten wir den eventuellen Bedarf für weitere Sitzungen außerhalb der Führerschein-Thematik. Ich versicherte, bei Bedarf auch weiterhin gerne als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.


"Wenn du in ein paar Tagen stolzer Besitzer eines Führerscheins bist, dann würde ich mich sehr freuen, dich als Fahrer eures Autos, gemeinsam mit deinem Vater, für einen Besuch hier zu sehen", gab ich Thoralf mit auf den Weg, während wir uns zum Abschied die Hand gaben.


Zwar ist es zu diesem Besuch nicht gekommen, doch einige Tage später bekam ich per Email die Nachricht mit dem Betreff: Aller guten Dinge sind drei - bestanden und im Anhang ein Foto mit Thoralf am Steuer.

.

10 Tipps gegen die Angst vor der Führerscheinprüfung


  • Dein Prüfer ist nicht dein Feind


Die primäre Aufgabe eines Fahrschulprüfers besteht darin, sicherzustellen, dass du keine Gefahr für den öffentlichen Straßenverkehr darstellst. Er weiß, du bist kein Fahrprofi bist und er kennt deine Situation. Solltest du einmal eine Anweisung akustisch oder inhaltlich nicht verstehen, kannst du nachfragen.


  • Wähle einen günstigen Zeitpunkt für deine Fahrprüfung


Den perfekten Zeitpunkt für eine Führerscheinprüfung wird es nicht geben. Bitte achte jedoch darauf, die Prüfung für deine Fahrerlaubnis in eine Phase deines Lebens zu legen, in der du dich möglichst gesund und belastbar fühlst.


  • Möchtest du anderen von deinem Prüfungstermin erzählen?


Es gibt Menschen, die fühlen sich angespornt, wenn sie anderen von einer bevorstehenden Fahrprüfung erzählen. Bei der Mehrzahl von uns baut es jedoch eher zusätzlichen Druck auf, wenn Freunde, Kollegen oder die Verwandtschaft das genaue Prüfungsdatum kennen. Es könnte also durchaus sinnvoll sein, das Bestehen der Führerscheinprüfung als gelungene Überraschung zu präsentieren.


  • Achte darauf genügend Wasser zu dir zu nehmen.


Ausreichend Wasser oder andere ungesüßte Getränke, wie z.B. Tee helfen unserem Körper dabei, seine Konzentrationsfähigkeit aufrecht zu erhalten. Bitte vermeide übermäßigen Konsum von Kaffee, da dieser zu einer Beschleunigung des Herzschlages und vermehrter innerer Unruhe und Nervosität führen kann.


  • Auch das Essen nicht vergessen


Bei Anspannung neigen viele Menschen zu Appetitlosigkeit. Bitte achte darauf zumindest eine Kleinigkeit gegessen zu haben, so dass dein Körper ausreichend mit Nährstoffen versorgt ist und du während der Prüfungsfahrt deine beste Leistung abrufen kannst.


  • Vermeide Beruhigungsmittel oder stark stimulierende Substanzen


Medikamente, wie Beruhigungsmittel, Betablocker, Schmerzmittel, greifen in deinen Hirnstoffwechsel ein. Sie können deine Wahrnehmung und deine Reaktionsfähigkeit beeinträchtigen und helfen dabei nicht gegen deine Ängste im Zusammenhang mit der Fahrprüfung.


  • Lerne ein oder mehrere Entspannungsverfahren


Die Fähigkeit sich entspannen zu können wird generell immer wichtiger, bei den komplexen Anforderungen im Alltag. Insbesondere in der Vorbereitung auf Prüfungssituationen, können Meditation, Mentales Training, Progressive Muskelentspannung (PMR Muskelrelaxation nach Jacobson), Autogenes Training und Selbsthypnose sehr hilfreich sein, bei der Bewältigung von belastender geistiger und körperlicher Anspannung.


  • Fehler gehören dazu


Sollten dir während der Prüfungsfahrt einer oder mehrere Fehler unterlaufen, richte den Fokus nach vorn, die nächste Gelegenheit etwas richtig zu machen, liegt direkt vor dir. Je nach Schwere deines Fehlers kann dir dein Prüfer weitere Möglichkeiten geben, dein Fahrkönnen unter Beweis zu stellen.


  • Du bist gut vorbereitet


In der Vorbereitung auf deine Führerscheinprüfung warst du mit deinem Fahrlehrer oder deiner Fahrlehrerin in allen relevanten Verkehrssituationen unterwegs. Du hast dich mit dem Fahrzeug vertraut gemacht und kennst die Regeln im Straßenverkehr. Vielleicht hilft dir der Gedanke, dass du im Grunde genommen eine weitere Fahrstunde absolvierst, bei der ein weiterer Fahrgast anwesend ist.


  • Achte darauf, welche (Prüfungs)Geschichten du dir anhörst oder liest


Eine Horrorgeschichte jagt die nächste, wenn es um die Führerscheinprüfung geht. Fiese sadistische Prüfer, Supergaus, nie dagewesene Verkehrssituationen, kaum ein Katastrophenszenario wird ausgelassen. All diese Stories tragen nicht dazu bei, dass du dich sicherer und wohler fühlst. Man könnte sagen, mit diesen Schauergeschichten hypnotisieren wir uns selbst auf ungünstige Weise. Wenn du das Bedürfnis hast, mit Menschen über ihre Erfahrungen bezüglich ihrer Führerscheinprüfung zu sprechen, suche dir gerne Menschen, die bereit sind, dich mit positiven Erfahrungen zu unterstützen.


Der große Tag ist da. Deine Führerscheinprüfung


Irgendwann ist es dann soweit. Du hast alles getan was nötig ist, um Deinen Führerschein ganz bald in den Händen halten zu dürfen. Behalte deine üblichen Gewohnheiten so gut es geht bei, schließlich ist an diesem Tag Aufruhr genug. Wie oben bereits erwähnt, sorge dafür dass du etwas Leichtes im Magen hast und mit Flüssigkeit versorgt bist. Heute ist ein guter Tag, um pünktlich zu sein. Wer möchte schon gerne abgehetzt zur Führerscheinprüfung kommen.


Vielleicht möchtest du die Zeit davor für einen kleinen Spaziergang nutzen, mit deinen Lieblingssongs im Ohr. All die Autos die du fahren siehst, werden gefahren von Menschen, die an dem gleichen Punkt waren, an dem du jetzt bist. Das heißt, du bist nicht allein, du gehörst einer großen Gemeinschaft an, die alle das gleiche Interesse verfolgen: unterwegs und mobil zu sein, in diesem Gefährt, welches uns zu jeder Tages- und Nachtzeit von A nach B bringen kann. Ich wünsche dir viel Erfolg beim Bestehen deiner Führerscheinprüfung und freue mich, wenn ich meinen Teil dazu beitragen kann.


Hypnose ist eines der ältesten Heilverfahren, die wir kennen. 2006 wurde sie vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie (WBP) anerkannt. In der Regel kommen meine Praxisbesucher:innen zwischen drei und fünf Mal zur Behandlung, um eine Lösung für ihr Problem zu finden. Im Vorfeld einer Hypnosetherapie solltest du, organische Ursachen für deine Beschwerden ausgeschlossen haben. Mehr über Jojo Weiß.


Herzliche Grüße,

Jojo Weiß







bottom of page